Pflegemodell nach Monika Krohwinkel

 

Die theoretische Grundlage der Pflege bildet sich aus dem Verständnis, das die Gesellschaft und damit die einzelne Pflegeperson vom Menschen hat. Das heutige Verständnis betrachtet den Menschen in seiner Ganzheit und Individualität von Körper, Geist, Seele und seiner Biographie.

 

Die Begleitung und Betreuung pflegebedürftiger Menschen orientiert sich an deren individuellen Bedürfnissen und Ressourcen oder Problemen. Ein Pflegemodell versucht, menschliche Bedürfnisse zu strukturieren und in Bereiche zu gliedern.

 

Das Pflegemodell von Monika Krohwinkel stellt ein Modell des Lebens dar. Darin bewegt sich das Leben  in einem Prozess zwischen Geburt und Tod. Innerhalb dieses Prozessverlaufes erlebt sich ein Mensch zwischen vollkommener Abhängigkeit und vollständiger Unabhängigkeit. Um einen Menschen individuell pflegen zu können, muss man ihn in einer ganzheitlichen Sichtweise betrachten.

 

Nach M. Krohwinkel gibt es bestimmte grundsätzliche Bedürfnisse, die alle Menschen gemeinsam haben. Unabhängig davon, ob ein Mensch gesund oder krank ist, gilt es, seine lebensnotwendigen menschlichen Bedürfnisse nach Nahrung, Kleidung, Liebe, Anerkennung, dem Gefühl des Gebrauchtwerdens und gegenseitiger Abhängigkeit in sozialen Beziehungen zu beachten.

 

Bei Anwendung des Krohwinkel-Modells werden der Bewohner und seine Angehörigen in allen Phasen des Pflegeprozesses konsequent eingebunden. Das Ziel ist eine aktivierende, ganzheitliche Pflege, bei der der Bewohner all seine Ressourcen einsetzt, um möglichst selbstständig und agil zu bleiben.